Unser Spendenkonto:

PC-Nr. Bank EKI Interlaken:

30-38252-6

Zugunsten:

Solidarität BEO / Osteuropa

Konto:

CH90 0839 3050 0892 8512 1

             http://www.mfa.bg

Siehe auch unsere Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/solidaritat.schweizosteuropa

 

Transport ins Krankenhaus UMBAL Sveti Georgi EAD, Plovdiv

3. August 2019

Wie immer hat unsere Transportfirma Militzer & Münch in Basel dafür gesorgt, dass der bestellte LKW pünktlich vor Ort ist. Normalerweise helfen die Fahrer sehr gerne mit beim laden. Dafür erhalten sie von uns auch ein schönes Trinkgeld, was sehr geschätzt wird. Das erste mal hat einer überhaupt kein Interesse daran gezeigt und lieber sein Fahrzeug geputzt. Na ja, verplichtet ist er ja nicht.

Dafür waren unsere Helfer wie immer motiviert zur Stelle

 

 

 

 

Unser Präsident Andreas Thöni, wie immer verantwortlich dafür, dass das Material sauber und sicher geladen wird.

 

 

 

Fritz Burren hält bereits die Matratzen bereit

 

 

und Res Burren wartet schon im LKW

Monika Nägeli und Rosmarie Thöni bringen schon mal Nachschub auf die Rampe

 

 

 

 

und Werner Thöni hat den Stapler gestartet

Los geht es mit Betten, Matratzen und Nachttischen

Natürlich ist unser Ladeteam besorgt darum, alles platzsparend zu laden. Dafür werden keine Mühen gescheut und Beweglichkeit ist gefragt.

11.00 Uhr - FERTIG. Der Fahrer Ventsi kann die Türen schliessen und die Plombe montieren. Wir wünschen ihm gute Fahrt nach Plovdiv.

So - jetzt haben aber alle etwas feines verdient. Danach noch aufräumen und ab gehts nach Hause. Wir sind glücklich und zufrieden, dass wir wieder einen unfallfreien Transport realisieren konnten.

8. August 2019

Unsere Vertrauensperson Boryana Naletova hat die Verzollung wie immer souverän abgewickelt, sodass sie den LKW bereits um 10 Uhr zum Spital in Plovdiv begleitet hatte und der Ablad beginnen konnte.

Kaum war die Türe geöffnet, wollte einer der Helfer erstmal die gelieferten Stühle ausprobieren. Klar - auch der Spass darf nicht zu kurz kommen.

Danach ging es aber ernsthaft los. Stühle, Tische, Betten, Matratzen, Nachttische und alle anderen gelieferten Materialien wurden aus dem LKW befreit. Die Leute haben gestaunt, wie viel schönes Material wir ihnen geliefert haben.

Um 13.30 Uhr war die ganze Ladung befreit und im Spital verschwunden. Sie werden sich nun daran machen, die Betten zu montieren, damit schon bald die ersten Patienten in den "neuen" Betten liegen können.